Prüfung der Rechtmäßigkeit eines Verwaltungsaktes

Die RdNr.-Angaben beziehen sich auf das Buch: Hofmann / Gerke / Hildebrandt,

Allgemeines Verwaltungsrecht“, 11. Auflage

 

Einleitungssatz (= Gutachtenfragestellung, mit Benennung der in Betracht kommenden Ermächtigungs-, bzw. Eingriffs oder Anspruchsnorm)

 

I. zur formellen Rechtmäßigkeit (lies: RdNr. 379), ggfs. anzusprechen :

 

1. Zuständigkeit [in Klausur nur sehr selten anzusprechen] (lies: RdNr. 575 ff)

2. Verwaltungsverfahren (lies: RdNr. 617 - 787)

z.B.: - Ausgeschlossene Personen + Befangenheit [§§ 20, 21 VwVfG] (lies: RdNr. 589 ff)

- Anhörung [§ 28 VwVfG] (lies: RdNr. 628 ff); nur falls Anhaltspunkte: § 45

Abs. 1 Ziff. 3 bzw. § 46 VwVfG] (zur „Heilung“ lies: RdNr. 444, 638, 706 ff)

3. (spezialgesetzliche) Form [z.B. § 20 Abs. 1 OBG NRW, § 49 a Abs.1 S. 2 VwVfG,

§ 75 Abs. 1 S. 2 BauO NRW; sonst § 37 Abs. 2-6 VwVfG] (lies: RdNr. 654 ff)

4. Begründung [§ 39 VwVfG; nur falls Anhaltspunkte: § 45 Abs. 1 Ziff. 2, § 46 VwVfG]

(lies: RdNr. 364 ff, 688 ff; zur „Heilung“ lies: RdNr. 694, 706 ff)

5. Bekanntgabe [§ 41 VwVfG, ggfs. Zustellung gem. LZG bzw. VwZG]

(lies: RdNr. 665 ff, 674 ff)

 

[Rechtsbehelfsbelehrung (§ 58 VwGO, § 37 Abs. 6 VwVfG, § 20 Abs. 2 OBG NRW) ist

keine Frage der Rechtmäßigkeit; Rechtsfolge: „nur“ § 58 Abs. 2 VwGO (lies: RdNr.703 f)

 

II. zur materiellen Rechtmäßigkeit (lies: RdNr. 379, 381 ff)

 

1. Eingreifen einer (wirksamen) Ermächtigungs-(Eingriffs-/Anspruchs-)norm? [Deren

Wirksamkeit ist in normaler AVR-Klausur selten problematisch] (lies: RdNr. 197 ff, 372 ff)

2. Sind die Tatbestandsmerkmale dieser Norm erfüllt? [Hier liegt regelmäßig

S c h w e r p u n k t der Untersuchung in einer AVR-Klausur] (lies: RdNr. 383 ff)

Soweit erforderlich: Auslegung der Ermächtigungs-(Eingriffs-/Anspruchs-)norm

Immer erforderlich: Subsumtion des Fall-Sachverhalts – bzw. des richtig aufgeklärten

Lebenssachverhalts (lies RdNr. 382) – unter die Tatbestandsmerkmale der Norm

[ggfs. Sonderfall: Beurteilungsspielraum (lies: RdNr. 386 ff)]

3. Prüfung der Rechtsfolge

    a) [falls keine gebundene Entscheidung (lies: RdNr. 391)]:

        fehlerfreie Ermessensausübung [§ 40 VwVfG, § 114 VwGO] (lies: RdNr. 392-408)

    b) ggfs. Verhältnismäßigkeit [ausdrücklich erwähnt – nur für den jeweiligen

       dortigen Anwendungsbereich – z.B. in § 15 OBG, § 58 VwVG] (lies: RdNr. 409 ff)

4. allgemeine Rechtmäßigkeitsanforderungen, z.B.:

    a) ggfs. richtiger Adressat [§ 43 Abs. 1 S. 1 VwVfG] (lies: RdNr. 304, 356, 676)

    b) ggfs. Bestimmtheit [§ 37 Abs. 1 VwVfG] (lies: RdNr. 417 ff)

    c) ggfs. tatsächliche bzw. rechtliche Unmöglichkeit (lies: RdNr. 424 ff)

 

 

 

Aufbau eines (Erst-) Bescheides

Absendebehörde  (lies: RdNr. 347 ff, 354 ff)                                                              Absenderadresse                                                                                                                                                                  

Amt/Fachbereich/Dezernat                                                                                            Datum

Aktenzeichen                                                                                                                 Bearbeiter / Zimmer

                                                                                                                                    Durchwahl / E-mail

ggfs.  Zustellungsvermerk (lies: RdNr. 356, 674)

Anschrift des Empfängers

............................    (bzw. des Bevollmächtigten/Anwalts)

............................    (lies: RdNr. 607, 677)

 

Betreff/Bezug  (lies: RdNr. 357)

 

                                     Überschrift  [z.B. „Ordnungsverfügung“] (lies: RdNr. 357, 371)

 

Sehr geehrte(r) Frau/Herr ...

 

       [Tenor: (lies: RdNr.  358)]

   1. Hauptentscheidung(en) [Grundverfügung]  (lies: RdNr.  359, 371)

       ggfs. mit Nebenbestimmung(en)  [§ 36 VwVfG]  (lies: RdNr. 360, 548 ff ff)

   2. ggfs. Anordnung der sofortigen Vollziehung  [§ 80 Abs. 2 Ziff. 4 VwGO] (lies: RdNr. 361, 371)

   3. ggfs. Zwangsmittelandrohung  [§ 63 VwVG NRW]  (lies: RdNr. 362, 371)

   4. ggfs. Gebührenfestsetzung  [Spezialnorm]  (lies: RdNr. 363)

 

 

Begründung  [§ 39 Abs. 1 VwVfG]  (lies: RdNr. 364 ff, 688 ff),  ggfs. keine Begründung, wenn Aus-

nahmefall nach § 39 Abs. 2 VwVfG (lies: RdNr. 693) bzw. spezialgesetzlich § 75 Abs.1 S. 2 BauO NRW

 

I.   Sachverhaltsdarstellung / Tatsächliche Gründe [§ 39 Abs. 1 S. 2 VwVfG]  

     (lies: RdNr. 365 , 371)

 

     II. Rechtliche Gründe   [zu jeder Tenor-Ziffer]  (lies: RdNr. 366, 371)

 

      1. formell:  [ggfs. Zuständigkeit (selten) oder Verfahrensfragen]  (lies: RdNr. 367, 371, 379)

 

      2. materiell:  [Rechtsgrundlage/n benennen und den Sachverhalt unter diese Norm/en subsumieren.  

          Hier liegt regelmäßig der  S c h w e r p u n k t  der Darlegungen.]  (lies: RdNr.  367, 371)   

          [Subsumtion einschließlich ggfs. der  Ermessensgesichtspunkte i.S. von § 39 Abs. 1 S. 3 VwVfG

          (lies: RdNr. 368, 392 ff),  ggfs. der Verhältnismäßigkeitserwägungen (lies: RdNr. 409 ff)]

 

Rechtsbehelfsbelehrung   [§§ 37 Abs. 6 VwVfG, 58, 70, 74 VwGO]  (lies: RdNr. 370, 696 ff)

[ggfs. zusätzlich:  Rat, Ergänzungshinweis, Informationsquelle] 

 

 

Grußformel

Im Auftrag  / In Vertretung

Unterschrift, Namenswiedergabe oder elektronische Signatur 

[§ 37 Abs. 3, § 3 a Abs. 2 S. 2 VwVfG]  (lies: RdNr. 370)

 

ggfs.  Anlage

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Prof. Dr. Harald Hofmann - E-mail: h.hof@gmx.net